OFD – Ein Rundflug über Ostfriesland und Krummhörn

Loquard Krummhörn – Blickt man vom Deich in Loquard auf das Weltkulturerbe Wattenmeer, dann ist das schon wunderschön. Denn direkt vor dem Deich ist ein Vogelschutzgebiet und man sieht weit auf die Nordsee hinaus. An klaren Tagen sieht man am Horizont die Umrisse der ostfriesischen Inseln im Norden.

Das sollte eigentlich für Ostfriesland Urlauber in der Krummhörn schon genügend sein,oder?
Da wir uns in der Rubrik Urlaubstipps Ostfriesland befinden, geben wir uns heute mit dem Blick vom Deich aus aber nicht zufrieden.

Die Krummhörn aus der Vogelperspektive unvergessliches Ereignis

Betrachtet man die Warfendörfer der Krummhörn und die ostfriesischen Inseln aus der Vogelperspektive, begreift man erst, wie schön die Nordsee vor der Krummhörn und das Weltkulturerbe Wattenmeer wirklich sind. Das macht einfach Lust auf mehr.

Ostfriesischer Flugdienst fliegt zu den ostfriesischen Inseln
Ostfriesischer Flugdienst fliegt zu den ostfriesischen Inseln mit Gippsland GA-8 „Airvan“ 🙂

Unser Urlaubstipp: Ein OFD Rundflug über die ostfriesischen Inseln Norderney,Juist und Borkum.

Flüge über die Krummhörn und zu den ostfriesischen Inseln ermöglicht der OFD  (Ostfriesischer Flug Dienst) in Emden.

Der kleine Flughafen an der A31 (Ausfahrt Emden Mitte gut ausgeschildert)  ist ohnehin einen Ausflug wert. Das sehr nette Flughafen Restaurant bietet einen feinen Sonntagsbrunch (***** Sterne für Service und Ambiente),  zu ausgesprochen günstigen Konditionen.

Der OFD  zeichnet sich durch einen besonders netten Service aus. Bereits bei der Buchung am Telefon, waren wir sehr überrascht über den Komfort und die umfangreiche Auskunft.

Wir hatten unser Ticket bereits im Frühjahr gebucht und konnten uns in der entsprechenden Flugwoche den Tag mit dem besten Wetter für unseren Flug aussuchen. Die Vorfreude war dementsprechend groß.

Alle Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. Der Pilot der OFD Maschine einigte sich mit uns in einem Vorgespräch vorher über die Route und unsere Wünsche für den halbstündigen Flug und dann ging es los.

Wir nahmen in der kleinen Maschine Platz und dann startete der Käpten das Motörchen. Der Sound entspricht in etwa dem sonoren Brummen eines fetten sechszylinder Mercedes aus den 60ern. Den Propeller vorn auf Touren gebracht, ging es Richtung  Startbahn. Kehre. Bremse fest gezurrt. Die Maschine wird wie beim DTM Start auf dem Nürburgring vor der roten Ampel auf volle Touren gebracht. Donnerwetter ganz schön laut.

Dann löst der Pilot die Bremse und das kleine Fluggefährt hoppelt zügig mit 1G Anpressdruck vorwärts. Nach kurzem Anlauf, man glaubt es kaum, erhebt sich das Ding in die Lüfte und meine Ängste von wegen wie sicher so ein Gefährt  überhaupt sein kann,  verflüchtigten sich schlagartig. Herrlich!

Es war einfach ausgedrückt ein Traum. Ablaufende Tiede, die Sonne aus Südwest und der Start von Emden in Richtung Norderney. Unvergessliche Momente und Ansichten der Natur von oben.

Zum ersten Mal im Leben hatte ich wirklich das Gefühl zu fliegen. Denn fliegen mit einem Jumbo oder einer modernen Linienmaschine ist eine ganz andere Welt. Das ist in etwa so, als wenn du bei einem Gewitter im Keller sitzt und von ferne den Donner hörst.

Der Gippsland GA-8 „Airvan“ mit dem wir geflogen sind, ist ein einmotoriges Flugzeug des australischen Flugzeugherstellers GippsAero. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 241 km/h. Audi A8 Fahrer kennen das von der A31. Der Lycoming Motor war noch nicht einmal so laut, das Ohrstöpsel notwendig waren.

Der halbstündige Flug war eigentlich viel zu kurz gedacht und beim nächsten Mal und das wird es sicher geben, werden wir direkt die volle Stunde wählen. Die Landung mit Seitenwind und Quersteher in Emden empfand ich als sehr spektakulär, doch zu keiner Sekunde habe ich mich die Spur unsicher gefühlt. Ehrlich- das hat richtig Hunger auf mehr gemacht!

Wenn man das Watt und die Krummhörn  von oben sieht, begreift man erst wirklich wie schön Ostfriesland ist. Ein solcher Flug ist in der Öko Bilanz sicher nicht gerade nachhaltig und doch sehr wertvoll, denn auf dem platten Land begreift man eine Region und deren Wert nie vollständig.

Der Flug war für uns ein Abenteuer der Neuzeit. Für Stadtmenschen, die gewohnt sind nur in schnellen Autos, oder in großen Flugzeugen zu reisen, ergibt sich die Perspektive der  Welt unter dir eher in Zeitlupe und zeigt Momente, die uns sonst verschlossen bleiben, weil wir keinen Blick darauf bekommen wenn wir nicht vom Boden abheben. Die Welt aus  Vogelperspektive zu erleben, wird immer ein Traum der Menschen bleiben.

Das Fazit dieser Reise: Wir schätzen Ostfriesland, die Menschen und das Watt seit dem um ein Vielfaches mehr.

Ein ganz besonders lieber Dank gilt dem OFD und dem ostfriesischen Flugkapitän. Der liebt sein Land und seinen Job spürbar. Er bescherte uns und vor allem dem Junior, ein ganz besonderes Ereignis und einen Tag den wir nie vergessen werden.

Ostfriesland aus der Vogelperspektive  wird für uns unvergessen bleiben.

Bilder dazu werden wir in einem Album zusammenfassen und für unsere Feriengäste in Loquard auslegen. Aus der Vogelperspektive hat sich der Blick für weiter interessante Ausflüge mit dem Fahrrad erweitert.

Die ostfriesischen Seen,Tiefs (Wasserkanäle)  und die Landschaft nördlich von Emden sahen von oben so aus, als wollten sie in der Folge unbedingt von uns noch entdeckt werden. Wir werden in der Folge darüber berichten.

Wer sich für einen Rundflug mit dem OFD interessiert der klicke auf folgenden Link oder das Bild unterhalb.Viel Vergnügen!

Es lohnt sich:

Internetseite  Flieg OFD  oder Bild anklicken

Schreibe einen Kommentar