Eklat bei „Klimademo“ in Leer

76
Screenshot der Ostfriesenzeitung zur Fridaysforfuture in Leer om gestrigen Tage Foto(c) Wolters
Screenshot der Ostfriesenzeitung zur Fridaysforfuture in Leer om gestrigen Tage Foto(c) Wolters

Moin, heute mal kein Ausflugstipp sondern eine Art Richtigstellung zu einem Artikel in der OZ.  Am 20.09. waren in Leer, wie in vielen anderen Städten auf dem gesamten Globus, die Menschen aufgerufen, die Aktivisten von Fridays For Future zu unterstützen. Und viele kamen.

Unter anderem auch sehr gute Freunde von mir. Die wurden noch bevor es los ging von einer Reporterin der OZ um ein Interview gebeten. In diesem erklärten sie, dass sie als Ältere mitmachen, weil es ihnen selber zwar egal sein könne, weil so wörtlich: „Wir bald raus sind aus dem Spiel“, sie aber Kinder und Enkel hätten, um die sie sich sorgten. Auf die Frage, wie sie die Situation einschätzen, ob es nicht längst zu spät sei, sagte er: „Wenn Sie mit dem Auto auf eine Wand zu rasen, werden Sie auch immer die Bremse treten, selbst wenn es Ihrer Einschätzung nach längst zu spät ist – und nicht noch Gas geben.“

Von dem gesamten Interview steht nichts in der Zeitung, lediglich ihr Bild, um das man im Anschluss an das Gespräch bat.
Bis dahin wäre das ja alles keines Artikels wert, wenn es nicht am Ende der Demo, als die beiden längst nicht mehr dabei waren, einen Eklat gegeben hätte, der die ganze Berichterstattung dominiert. Einige der Älteren haben sich laut Artikel völlig danebenbenommen, indem sie z.B. Melanie Nonte, die Kreisvorsitzende der CDU in Leer, am Reden gehindert und sich auch sonst der Sache gegenüber sehr kontraproduktiv verhalten hätten.

Dummerweise sind die einzigen abgebildeten Älteren auf der Seite meine Freunde aus NRW.
Das erweckt den Eindruck, die seien nur zum Krawall machen nach Ostfriesland gekommen.
Das sind sie aber nicht. Im Gegenteil. Sie sind wie ich seit über 20 Jahren Wahlfriesen, friedfertig und harmoniebedürftig. Falls ihr den Artikel gelesen und Petra und Rolf Eustergerling auf der Straße erkennt: Die waren an dem traurigen Ausgang der eigentlich guten Sache nicht beteiligt!

 

Das nächste Mal wieder ein Ausflugstipp und ein Limerick, versprochen!

Euer Horst Meuer