Offener Brief an die Gemeinde Krummhörn und den Landkreis Aurich

1651
So steht das an Loquarder Scheune seit August 2020

Loquard – Den offenen Brief vom 4.02.2021 an Reiner Willms muss ich zurück nehmen, weil der Loquarder Ortsvorsteher zwar stellvertrender Bürgermeister ist, aber in der Sache die falsche Adresse ist, der an den folgenden benannten Zuständen nichts ändern kann. Mein öffentlicher Brief richtet sich nun aus Gründen der Zuständigkeit  an die Behörden der  Gemeinde Krummhörn und des  Landkreis Aurich.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Am 4.2.2020 schrieb ich einen Artikel über die Zustände am Loquarder Hof und der Loquarder Scheune. Danach fand einen Reinigungsaktion des Landkreis statt.

Doch der Segen hielt nicht lange vor. Bis in den Sommer 2020 hinein hatten wir in Loquard nicht nur Probleme mit dem Unrat und Ungeziefer bei den benannten Häusern, sondern auch mit den damaligen Bewohnern, die im Dorf durch – ich will es mal soziale Auffälligkeiten nennen – für einige Unruhe sorgten.

In einem einstündigen Gespräch am 29.Juli bat ich  den Ortsvorsteher von Loquard die Hintergründe darüber auf zu klären, was und warum es kein weiteres Einschreiten der Gemeinde gäbe. Das Desaster wurde laut meinen Informationen voll vollumfänglich auch in der Presse von Ortsvorsteher Reiner Willms kommuniziert. Er erhielt sogar eine amtliche Verfügung des Besitzers (nach Auskunft Reiner Willms Unterlassungserklärung mit Betretungsverbot im Umkreis), die ihm das betreten, oder Annäherung an den Loquarder Hof untersagte.

Seit August 2020 liegt dieser Blickfang nun dort

Eine schriftliche Beschwerde eines Feuerwehr- und Verwaltungsfachmannes (Feriengast in Loquard über Gefahr im Verzug, durch Brandgefahr u.s.w  ) ging bereits im Juli 2019 an den Bürgermeister und die Gemeinde. Die Quelle ist bekannt. Weitere Quellen das Beschwerden schriftlich und mündlich von Loquardern abgegeben wurden liegen ebenso vor.

Danach tauchten Gemeinde- und Landkreisbehörden und mehrfach die Polizei aus Norden vor Ort auf. Im August 2020 verschwanden die Bewohner der Loquader Scheune fast über Nacht. Für uns Dorfbewohner ein Segen, doch auch ein Unglück. Der komplette Dreck und Hausrat blieb liegen und seit August 2020 hat sich das Problem multipliziert.

Wir haben das täglich vor Augen. Eingeschlagene Scheiben. Ständig neu hin zu getragener Müll. Und wer jetzt Abends nach 23 Uhr dort vorbeigeht hört das munteres Piepsen der Rattenfamilien.

Am 19.August 2020 erreicht uns die Nachricht das der Eigentümer der Loquarder Scheune eine Aufforderung von der Gemeinde erhalten habe den Müll zu entfernen, weil ansonsten eine Ersatzmaßnahme durch den Landkreis vorgenommen wird.

Ende Oktober taucht dann vor Ort an der Loquarder Scheune ein Mitarbeiter einer Bank auf, die nun offensichtlich Besitzer der beiden Gebäude ist, weil so das Gerücht, der vormalige Besitzer insolvent ist. Kein gutes Zeichen, eher ein böses Omen, denn der gute Mann wirkte ziemlich ratlos. Vielleicht ist aber gerade dieser Umstand für die Gemeinde oder den Landkreis die bessere Grundlage Dinge zu verändern. Dachte ich. Doch weit gefehlt. Es geschieht nichts. Keine Pressemitteilungen der Gemeinde oder des Landkreises. Überhaupt keine Nachrichten.

Wieder veröffentlichen wir einen Artikel denn am 28.04.2021 ist Ortsvorsteher Reiner Willms  zur Stelle, weil Anlieger  die Polizei zur Hilfe gerufen haben, weil am hellichten Tag illegal/legal (wurde nie bekannt die Polizei ist dem Bürger nicht verpflichtet), Müll abgekippt wurde.

Was ist geschieht nun mit der  Loquarder Scheune- und Loquarder Hof?

Weitere 12 Monate später sind wir nun bereits im August 2021. Ein Jahr ist vergangen in dem nichts geschehen ist, seit dem Beginn der Problematik.

Kein Anwohner wurde bisher  informiert ob wir jetzt gerade in eine weitere Kastanienhof Situation geraten.
Ist der Besitzer wirklich Pleite?
Gibt es ein weiteres amtliches einschreiten?
Immerhin sind beide Gebäude bereits jetzt erhebliche Schandflecke, auch und gerade im Sinne eines wiederbelebten Tourismus nach Corona.
Warum gibt es dazu kein Rundschreiben und keine Presseinformationen?
Wann taucht ein Kammerjäger auf um der Rattenplage Herr zu werden?
Wer oder was hindert die Gemeinde oder den Landkreis daran gegen den Besitzer vor zu gehen?

Wir sind ja im Wahljahr und vielleicht ist ja bis September irgendeine  der politischen Parteien in der Lage, sich das Thema auf die Agenda zu schreiben und sich politisch in der Gemeinde oder im Landkreis für uns Bürger in Loquard stark zu machen. Zumindest einmal  ausführliche Informationen zu kommunizieren, selbst darüber warum sich das Elend nicht abschaffen kann.

Danke für die Aufmerksamkeit!